Ringtool mit Straßenzulassung –
2008er Corsa D OPC

Es ist echt praktisch, wenn Vater und Sohn die gleiche Leidenschaft – sprich, die Begeisterung für Opel – teilen. Da kann bereits das allererste Auto des Filius im wahrsten Sinne des Wortes zu einem echten Renner werden. Ein Vater/Sohn-Projekt bescherte flash-Leser Justin Nieselt dieses Ringtool in Form eines 2008er Corsa D OPC.

Vater/Sohn-Projekt: Ringtool

Der Corsa wurde von Vater und Sohn bis auf die Rohkarosse ausgeschlachtet und anschließend komplett neu aufgebaut. Zu den besonderen Merkmalen zählen ein angepasster Überrollkäfig der Firma Hermann Motorsport, eine Maxton-Design-Spoilerlippe, AeroCatch-Hauben- und Heckklappenschnellverschlüsse sowie ein Carbon-Lampenbaum von Stengg Motorsport. Ein ST-Suspensions-X-Sportfahrwerk sorgt für eine satte Straßenlage. Auf die Serien-OPC-Felgen in 7,5 x 18 Zoll sind 215/45-R17-87V-Reifen aufgezogen.

Im Motorraum fällt vor allem das große Powerrohr von HG-Motorsport auf. Zudem wurde der Zylinderkopf des Serien-OPC durch einen Zylinderkopf der Nürburgring-Edition ersetzt, um den Motor strapazierfähiger zu machen. Dank eines Chips von XFX Performance leistet der 1.6 Turbo OPC nicht 192 PS sondern 250 PS. Bereits serienmäßig fällt der Corsa OPC durch kurze Schaltwege auf. Um noch schneller, die Gänge wechseln zu können wurde eine besonders wirksame Schaltwegeverkürzung eingebaut. Zusätzliches Rennfeeling kommt ganz besonders auch durch den erwähnten Überrollkäfig und die verbauten 4-Punkt-Motorsportgurte auf.

Resümierend erklärt Justin Nieselt zum Vater/Sohn-Projekt: „An einem Fahrzeug etwas umzubauen ist nicht schwer, aber eine weitere und vor allem wichtige Besonderheit ist, dass alle Veränderungen im Fahrzeugschein eingetragen sind (3-seitige Zulassung), so dass dieser Corsa OPC nicht nur rennstreckentauglich ist, sondern auch ganz legal im Straßenverkehr eingesetzt werden kann.“

Kommentar schreiben