Sonniger Start

Das Konzept hat sich bewährt: das 2008 erstmals veranstaltete Youngtimer Vestival ist längst zum festen Programmpunkt im Terminkalender der automobilen Szene geworden. In diesem Jahr gab es den fast schon traditionellen Saisonstart am 4. Mai. Wie gewohnt stand als Location das altehrwürdige Gelände der ehemaligen Zeche Ewald in Herten zur Verfügung. Strahlender Sonnenschein und 2000 Autos machten den Tag zu einem standesgemäßen Pflichttermin!

Kühle Temperaturenm, aber Sonnenschein!

Um 10 Uhr ging das Programm offiziell los, aber schon lange vorher standen die ersten Teilnehmer ungeduldig an der Einfahrt. Gerade bei Tagestreffen spielt das Wetter bekanntermaßen eine große Rolle - der blaue, wolkenlose Himmel trug also zweifellos einen wesentlichen Teil dazu bei, dass der Fahrzeug-Strom an den Kassen bis zum Mittag nicht abriss. Die anfänglich noch etwas kühlen Temperaturen waren angesichts der Vielzahl an Marken und Typen schnell vergessen.

Benzingespräche und fachkundige Moderation

Wie es sich gehört, kamen genau so schnell die ersten Benzingespräche auf, bis dann auch das Bühnenprogramm los ging. Gleich zwei Änderungen brachten hier frischen Wind in das mittlerweile sechste Jahr des Youngtimer Vestivals: Die "Haranni Hurricanes" gaben ihr Debut vor dem auto-affinen Publikum in Herten, außerdem hatte Youngtimer-Freund und Autoblogger Tom Schwede die Moderation übernommen. Zusammen mit den Fahrzeugbesitzern stellte er im Laufe des Tages etliche Autos auf dem roten Teppich fachkundig vor.

Viel Programm für Groß und Klein

Um 11 Uhr nahm die Jury ihre Arbeit auf, um das jeweils interessanteste Fahrzeug der Jahrgänge 1970 bis 1994 zu küren. Dreimal am Tag konnte das ehemalige Zechen-Gelände im Rahmen einer Führung besichtigt werden, für den Nachwuchs stand die immer wieder beliebte Hüpfburg bereit. Ein paar private und gewerbliche Händler sowie Imbiss- und Getränkebuden standen ebenfalls bereit.

Von: T. Pfahl

motorfacts.deAUDI SCENEPORSCHE SCENEVW SCENEEASYRIDERSYOUNGTIMER SCENEHARDWOK